Konflikte mit
Coaching lösen

Dadurch, dass Interessen, Zielsetzungen, Wertvorstellungen und Wünsche von unterschiedlichen Personen schwer oder nicht miteinander vereinbar scheinen, entstehen Konflikte. Das kann im beruflichen Umfeld oft zu hoher Ineffizienz und massiver Belastung der Beteiligten führen.

Die Schwere eines Konflikts wird  auf einer Skala von 1-10 eingeordnet, wobei jede Stufe durch bestimmte Merkmale definiert ist. Ist der Konflikt noch nicht eskaliert und befindet sich in der unteren Hälfte der Skala, kann ein Coachingprozess zur Lösung und Verhaltensänderung beitragen und die notwendige Verhaltensänderung bei den Beteiligten initiieren.

Da eine Verhärtung der Verhaltensweisen oft schneller erfolgt, als ein Außenstehender beurteilen kann und dann ein Coaching nicht mehr ausreichend ist, um eine Lösung zu finden, ist es sinnvoll, sich möglichst schnell darum zu kümmern.

Mit dem Coachingprozess finden Sie heraus, wie Sie Konflikte mit Coaching lösen, so dass ein gemeinsames Arbeiten wieder möglich ist und der Fokus zurück auf die Aufgaben und Ergebnisse gelenkt werden kann, die die Mitarbeiter erfüllen sollen.

Konflikte lösen mit Business Coaching

Häufige Fragen zur Konfliktlösung mit Coaching

Warum Konflikte mit Coaching lösen?

Es gibt viele Gründe für Coaching in Konfliktsituationen:

  • Schnelligkeit des Prozesses nutzen
  • Einsparen von Ressourcen
  • Psychische Belastungen begrenzen
  • Zielorientiertes Arbeiten wieder ermöglichen
  • Einzelkonflikte lösen
  • Teamkonflikte lösen
  • Verhalten verändern
  • Kommunikation ermöglichen
  • Lerneffekt gegen zukünftige Konflikte erzielen

Beispiele beim Coaching gegen Konflikte

  • Ein Team findet nicht zusammen
  • Zwei Führungskräfte arbeiten gegeneinander
  • Eine Führungskraft hat Konflikte mit Mitarbeitern
  • Zwei Abteilungen boykottieren sich gegenseitig
  • Private Themen bringen Konflikte in Arbeitsbeziehungen
  • Kommunikationsbedürfnisse unterscheiden sich stark
  • Kulturen passen nicht zusammen

Wie Coaching mir bei einem Konflikt helfen kann

Bei einem Konflikt sind mindestens zwei Personen beteiligt. Sie können immer nur direkt Einfluss auf sich selbst nehmen - nicht auf eine oder mehrere weitere Personen. Deshalb geht es im Konfliktcoaching darum, Ihre Handlungsalternativen auszuloten, die die Situation für Sie verbessern können. 

Ist eine verbesserte Situation klar umschrieben und die notwendigen Rahmenbedingungen definiert, gilt es, im Coachingprozess heraus zu finden, mit welchen eigenen Ressourcen der Weg zur verbesserten Situation gefunden und erfolgreich beendet werden kann.

Im Teamkonflikt ist das Prinzip dasselbe. Hier kommen Faktoren und Maßnahmen wie Kommunikationstraining, Perspektivwechsel, Kompromissfindung und Moderation hinzu. 

Mit Hilfe unterschiedlicher Interventionen können Konflikte, die sich noch auf einer niedrigen Eskalationsstufe befinden, so fast immer verbessert und aufgelöst werden und auch nachhaltig vermieden werden, weil die Ursachen deutlich sind und die gefundenen Maßnahmen und Verhaltensveränderungen auch bei zukünftigen Situationen greifen werden. 

Welche Ergebnisse kann ich durch den Coaching Prozess erwarten?

Vom Schweigen zur Kommunikation

Ist ein Konflikt schon etwas älter, ist häufig keine normale Kommunikation zwischen den Konfliktbeteiligten mehr möglich. Statt Austausch wird geschwiegen, interpretiert, ausgelegt und der Konflikt verhärtet sich. im Coachingprozess wird Kommunikation wieder reaktiviert und eingeübt. Es tut sich was. 

Von der Belastung zur Unbeschwertheit

Ein Konflikt am Arbeitsplatz kann sehr belastend sein - für die Beteiligten und die Umgebung. Normale Aufgaben und Tagesabläufe sind überschattet von der Erwartung erneuter Zusammenstösse und negativer Erlebnisse. Viel Energie landet an der falschen Stelle. Ist ein Konflikt dauerhaft gelöst, kann sich der Coachee wieder auf die wichtigen Inhalte konzentrieren, die Belastung ist verschwunden. 

Von der Ohnmacht zur Wahlfreiheit

Durch den Coachingprozess kann auch die Sichtweise und der Umgang mit dem Konflikt geändert werden. Häufig bekommt der Coachee wieder das Heft des Handelns in die Hand und kann dann selbst entscheiden, wie er mit dem Konflikt umgeht. Durch dieses Wiedererlangen der Entscheidungsfähigkeit fällt der Umgang mit einem Konflikt oft wesentlich leichter - er verliert an Bedeutung. 

jess-watters-684713-unsplash

Selbstcheck
Konflikte

Im Selbstcheck finden Sie klassische Situationen und Zustandsbeschreibungen, die Anzeichen dafür sind, dass sich hier ein Konflikt Coaching lohnen kann. Prüfen Sie damit, ob ein Konfliktcoaching für Sie spannend und sinnvoll sein kann. Wenn Sie Fragen haben, können Sie mich gerne anrufen.

  • Der eine Kollege, die eine Kollegin...

    Da ist jemand in Ihrem beruflichen Umfeld, der wie ein rotes Tuch auf Sie wirkt. Was auch immer Sie sagen, es kommt falsch an, was auch immer der Kollege, die Kollegin sagt, Sie könnten durch die Decke gehen. Sie gehen sich aus dem Weg, vermeiden sich, wo Sie können und ein normales Gespräch war schon lange nicht mehr möglich. 

  • Ihr Team rebelliert

    Ihr Team verhält sich komisch. Sie kommen nicht richtig an die Mitarbeiter ran, haben ständig das Gefühl, etwas falsch zu machen, Ihre Aufgaben und Planungen werden boykottiert und die Zügel in die Hand zu nehmen, fällt Ihnen immer schwerer. Sie vermeiden den Austausch und ziehen sich zurück. 

  • Ihr Geschäftspartner und Sie - waren mal ein gutes Team

    Im Alltag haben Sie sich aus den Augen verloren. Jeder hat sein Ding durchgezogen, es wurde immer anstrengender, sich auszutauschen. Jetzt haben Sie beide wenig Verständnis für den anderen und lassen sich das gegenseitig deutlich spüren. Das merken Ihre Mitarbeiter und Kunden und Sie würden die Uhr gerne wieder zurück drehen, wissen aber nicht, wie Sie anfangen sollen. 

  • Kundenkrach

    Der Kunde ist König, aber dieser eine kann Ihretwegen gern zur Hölle fahren. Sie bekommen immer wieder an denselben Stellen Stress, die Kommunikation gerät aus dem Ruder, Sie fühlen sich hilflos, weil Sie nicht so können, wie Sie gerne möchten, aber so weitergehen soll es auch nicht. 

  • Ihr Chef - der Endgegner

    Wenn er anruft, gehen Sie nicht dran. Seine Mails machen Ihnen Bauchschmerzen und wenn Sie ihn auf dem Flur treffen, machen Sie es möglichst kurz. Er sitzt am längeren Hebel, aber Sie würden gerne das Lenkrad übernehmen - zumindest für Ihre Emotionen. 

Möchten Sie weitere
Informationen?
Oder sind Sie schon überzeugt
und möchten ein kostenfreies
Erstgespräch vereinbaren?

Einfach unten die Kontaktformular ausfüllen und ich melde mich zeitnah bei Ihnen zurück.